TTEAM®-Bodenarbeit im Lernparcours

Pferde, die schreckhaft sind oder häufig stolpern, sich schlecht führen lassen oder Probleme mit Pfützen, Plastik oder Verladen haben, profitieren sehr von der Bodenarbeit nach der Tellington-Methode. Die TTEAM-Bodenarbeit verbessert das Körpergefühl des Pferdes, steigert die Tragkraft von Rücken und Hinterhand und zeigt dem Pferd einen Weg ins Gleichgewicht.

Linda Tellington-Jones nennt den Lernparcours auch Vertrauensparcours oder Spielwiese für besseres Lernen. Hier wird schnell klar, dass es nicht um Wiederholungen oder Diskussionen über Dominanz geht. Im Vordergrund steht das intelligente Lernen auf der Basis moderner, tierfreundlicher Lerntheorien. Die Wurzeln der TTEAM-Bodenarbeit liegen in der Feldenkrais®-Methode von Moshe Feldenkrais, einer Methode der Integration von Körper und Geist für das menschliche Nervensystem.
Linda Tellington-Jones lernte in den 1970er Jahren vier Jahre lang bei Moshe Feldenkrais und entwickelte diese Methode für die Ausbildung von Pferden weiter.

Angstfreies Pferdetraining mit der TTEAM-Bodenarbeit

Ergebnis dieser innovativen Idee ist die TTEAM-Bodenarbeit. Dabei lernen Pferde in einer angst- und gewaltfreien Atmosphäre, ihren Körper besser zu koordinieren, ein gutes Gleichgewicht und eine bessere Selbsthaltung zu entwickeln.
Kernstück der Bodenarbeit im Lernparcours ist das Führen in verschiedenen Führpositionen und die Arbeit mit TTEAM-Bodenhindernissen. Darüber hinaus gibt es noch die Freiarbeit und das Fahren vom Boden.

Mit Hilfe von sieben Führpositionen, die sich alle durch verschiedene Positionen zum Pferdekörper auszeichnen, lernen Pferde zusammen mit ihren Besitzern die Kunst der feinen Kommunikation über Signale und Körpersprache.
Labyrinth, Stern, Gasse, Diamant und Mikado sowie das Verladetraining sind die Basiselemente der Bodenarbeit.
Die Pferde lernen dabei, sich ausbalancierter und koordinierter zu bewegen. Sie lernen Selbstdisziplin und Gehorsam auf der Grundlage von Vertrauen.

Die Gymnastizierung des Reitpferdes mit der TTEAM-Bodenarbeit

Die Gymnastizierung des Reitpferdes wird im Lernparcours optimal vorbereitet und unterstützt:
Biegung, freie Beweglichkeit, Dehnung der Oberlinie, Huf-Auge-Koordination sowie Aktivierung der Hinterhand werden den Pferden Schritt für Schritt beigebracht. Ebenso die für das Reiten so wichtige Schwerpunktverlagerung im eigenen Körper.
Die Arbeit im Lernparcours verbessert das Körperbewusstsein des Pferdes, sein Lern- und Leistungsvermögen und seine Kooperationsbereitschaft.

Führungsqualitäten verbessern mit der Tellington-Bodenarbeit

Menschen lernen mit der TTEAM-Bodenarbeit, die Balance und Koordination im eigenen Körper zu verbessern und ihre Absicht über klare Signale zu vermitteln. Sie lernen, ihre Atmung und ihre Körpersprache einzusetzen, um ein nervöses Pferd zu entspannen und das Pferd in seinem Lernprozess anzuleiten, zu motivieren und zu unterstützen.
Oder, zusammenfassend formuliert, ihre Führungsqualitäten zu verbessern.

Pferdesprache lernen

Ein wichtiger Aspekt der TTEAM-Bodenarbeit ist die Wahrnehmung und Interpretation der Körpersprache des Pferdes (Kopfposition, Körperachse, Atmung, Mimik, Muskeltonus, Beinstellung, Schwerpunktverlagerung).

Positives Verladetraining

Besonders empfehlenswert ist die TTEAM-Bodenarbeit bei Pferden, die Probleme im Umgang, beim Führen und beim Reiten haben und die sich schlecht verladen lassen. Pferde, die Probleme haben mit Wasser, Brücken, Steigungen, rutschigen oder unebenen Untergründen, profitieren von der Bodenarbeit ebenso wie Pferde, die stolpern, schreckhaft sind oder zu unsicherem und nervösem Verhalten neigen.

zum Seitenanfang